Von Wegen

Dasa Marie Geiger | MACH-Kino | So., 8. Juli, 15.15 Uhr | MACH-Festival 2018


»Von Wegen« eröffnet als experimenteller Dokumentarfilm einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonistin, die sich dem Leben mit seinen Herausforderungen stellt. Die sich wundert, zurückschaut, nicht stehenbleibt. Als Hirtin auf der Alm, abgelegenen in den Alpen, steht ihre persönliche Auseinandersetzung mit sich selbst, ihre individuellen wie traditionellen Handlungen im Vordergrund. Ihr Versuch, sich in den Wandel der Zeit einzuordnen, sich wiederzufinden in der Ambivalenz der Natur, sich dem Umbruch der Generationen zu stellen.

In Irrläufen durch das Labyrinth wähnt sie sich oft angekommen. Und wenn sie das Ziel erreicht hat, was dann? Sie beobachtet sich, sieht genau hin, hält inne. Indessen wächst aus wirren Metallgestellen eine menschliche Tonskulptur. Ihre Formen wandeln sich. Dinge kommen und gehen. Themen werden angeschnitten und bleiben unbeendet. Gestellte Fragen werden nicht beantwortet, auftauchende Probleme nicht gelöst. Während die Sprache in den Hintergrund rückt, erzählen die Bilder. Die Zuschauenden sind unmittelbar angesprochen und eingeladen ganz eigene Zusammenhänge zu finden, vorrübergehende Schlüsse zu ziehen, aus alten Denkmustern auszubrechen und Strukturen zu hinterfragen.